Montag, 9. April 2018

Softshelljacke Tag 1 - Schnittmuster vorbereiten und Stoff zuschneiden

So, heute geh es endlich los.

Hier erst einmal die vorab Informationen.

Größen
Du kannst die Jacke in den Größen 74-146 nähen. Entscheidend für die Wahl der richtigen Jackengröße ist die Körpergröße des Kindes. Ein Kind mit der Körpergröße 110 passt genau in die Jacke dieser Größe, ohne dass das Kleidungsstück gleich wieder zu klein ist. Erst bei einer Körpergröße von 113 cm wird die Jacke dann zu klein. Bei sehr kräftigen Kindern empfehle ich, die Jacke eine Größe größer zu nähen.

Varianten 
 Das Schnittmuster gibt es in drei verschiedenen Varianten.
Die Schnittmuster kannst Du hier herunterladen:

ebookdownload



Normale Version 
Weite Version
Gerade Teilung 

Die normale Version ist etwas tailliert und deshalb besonders für schmale Kinder und Mädels geeignet.
Die weite Version ist für normale und etwas kräftigere Kinder geeignet. Das Schnittmuster ist identisch zur taillierten Version, nur wurde die Taille herausgenommen und die Ärmel um ca. anderthalb Größen weiter gemacht.
Die gerade Teilung ist besonders für Jungs geeignet. Das Schnittmuster ist identisch mit der weiten Version (also ohne Taille und weite Ärmel), nur die Teilung wurde begradigt, so dass die Jacke nicht so feminin wirkt.

 Die Ärmel sind dabei austauschbar. Man kann also auch eine Gerade Teilung mit den Ärmeln der normalen Version nähen (z. B. wenn man einen schmalen Jungen hat) und umgekehrt. Der Armausschnitt ist bei beiden Schnitten identisch, nur die Armkugel ist bei der weiten Variante etwas flacher.

 Du kannst jede Variante in zwei verschiedenen Längen nähen. Die lange Variante geht bis zum Oberschenkel, die kurze Variante bedeckt den Po.

 Die Jacke verfügt über eine ganze Reihe von Extras, die bei Bedarf ersatzlos weggelassen werden können.
 Die Kapuze ist abknöpfbar und nicht zwingend notwendig.

Der Kragen hat vorne eine kleine Blende, unter der die vordersten Knöpfe der Kapuze verschwinden. Diese verhindert auch, dass die Kapuzenknöpfe sich lösen und die Kapuze abgeht. Außerdem gibt es dadurch vorne einen schöneren Abschluss. Sie ist nicht zwingend notwendig.

Das Vorderteil und das Rückenteil haben jeweils eine Teilung. Klebt man die beiden abgetrennten Teile zusammen, entsteht eine kleine Schulterpasse. Diese wertet die Jacke optisch auf und hat außerdem noch dazu den Vorteil, dass sich keine Naht direkt auf der Schulter befindet, durch die Wasser eindringen kann.

Der Reißverschluss hat einen Untertritt mit integriertem Kinnschutz. Dieser verhindert, dass Regen oder Wind durch den Reißverschluss eindringen. Er kann aber auch ersatzlos weggelassen werden.

Die Jacke hat vorne eine Teilung, in die die Reißverschlusstaschen eingearbeitet sind. Natürlich kannst Du nur die Teilung ohne Taschen nähen, oder die Teilung ganz weglassen. Dann sind aber auch keine Taschen möglich.

Die Jacke hat versteckte Ärmelbündchen. Möchtest Du die Jacke ohne diese Nähen, musst Du die Ärmel etwas kürzen. Die kürzere Linie am Ärmel entspricht der notwendigen Ärmellänge.

Im Schnitt sind zwei verschiedene Gürtel vorgesehen: Ein kleiner Gürtel (Schnittteil), der nur das Rückenteil rafft und der große Gürtel (Maßtabelle auf dem Vorderteil), der um die ganze Taille geht. Natürlich kannst Du die Jacke auch ganz ohne Gürtel nähen. Je nach Statur der Kindes kann der Gürtel unterschiedlich stark gerafft werden.

Material 
Diese Jacke ist eigentlich für Softshell gedacht. Du kannst sie aber auch aus einem anderen, nicht dehnbaren Jackenstoff nähen. So eignet sich z. B. Jeans oder Cord auch sehr gut für diesen Schnitt. Zusätzlich zum Softshell brauchst Du noch einen dünnen, wasserabweisenden Jackenstoff. Der verhindert, dass die Jacke an vielen Stellen zu dick wird. Wenn Du die Jacke aus Jeans oder Cord nähst, kannst Du statt des Jackenstoffes einen normalen, gewebten Baumwollstoff nehmen.

Die Jacke ist nicht für gefütterte Stoffe gedacht oder dazu gefüttert zu werden. Dazu ist sie zu eng geschnitten. Ich habe aber ein sehr schönes Modell aus Walkloden genäht. Jacke aus Softshell Jacke aus Jeans Jacke aus Walkloden Damit die Jacke innen besonders sauber aussieht, sind einige Stellen mit elastischem Falzband eingefasst. Hier eignet sich besonders gut das etwas schmalere, 1,5 cm breite Schrägband. Bei einer Jacke aus Webware kann hier Baumwollschrägband verwendet werden.

Die Tabelle für den Materialbedarf findest du hier.


Tipps zur Verarbeitung
Nähen 
Softshell ist an sich ganz einfach zu verarbeiten. Er ist wasserabweisend, aber meistens nicht ganz wasserdicht. Das Material franst nicht aus und lässt sich problemlos mit der Nähmaschine nähen und toll absteppen. Softshell sollte nach Möglichkeit beim Verarbeiten geklammert und nicht gesteckt werden, da die Nadeln Spuren hinterlassen. Bei einigen Schritten geht es allerdings nicht ohne Stecknadeln. Hier sind besonders dünne Stecknadeln von Vorteil. Außerdem kannst Du auch Wondertape/Stylefix zum fixieren nehmen
Ich nähe ihn immer mit einer Universalnadel in der Stärke 80. Wenn Deine Nähmaschine Probleme macht, kannst Du es auch mit Microtex-Nadeln probieren. Manche Maschinen nähen aber auch besser mit dickeren Nadeln (90er oder 100er Stärke) oder Topstich-Nadeln. Das musst Du bei Problemen ausprobieren. 

Manche Nähmaschinen haben auch Probleme, das elastische Falzband zusammen mit dem Softshell zu vernähen und lassen Stiche aus. Besonders am Kragen und auch am Saum. In dem Fall muss man auf das Falzband verzichten. Bitte teste das vorher gegebenenfalls an einem Rest. Grundsätzlich empfiehlt sich auch eine etwas größere Stichlänge von 3. 

Zuschnitt 
Die Angaben für den Zuschnitt stehen auf den Schnittteilen. Bitte vergiss nicht die Streifen für die Kapuze (gegen den Fadenlauf), den Gürtel (gegen den Fadenlauf) und die Reißverschlussuntertritt (im Fadenlauf). Die Bündchenmaße sind auf dem Ärmel angegeben. Beachte auch hier, dass man die Maße je nach Festigkeit des Bündchens anpassen muss. 

Verzieren 
Wer seine Jacke mit Plots, Stickereien oder ähnlichem verzieren möchte, sollte das vor dem Nähen machen. Bitte bringe die Verzierungen nicht zu tief an, da der Saum noch umgeklappt werden muss. Folgende Saumzugaben wurden bei der Jacke eingerechnet:

 Tabelle zur Saumzugabe (Vorderteil und Rückenteil)
Größe
74
80
86
92
98
104
110
116
122
128
134
140
146
kurz
16mm
16mm
16mm
19mm
19mm
19mm
22mm
22mm
22mm
25mm
25mm
25mm
25mm
lang
18mm
18mm
18mm
21mm
21mm
21mm
24mm
24mm
24mm
27mm
27mm
27mm
27mm


Das Schnittmuster vorbereiten

Drucke das Schnittmuster mit 100% bzw. „ohne Anpassung“ aus und schneide die Teile aus. Messe das Skalierungsquadrat nach.

Mein Tipp: Meine Schnittmuster sind in Ebenen gradiert – jede Größe hat eine eigene Ebene. Im Adobe Reader lassen sich diese Ebenen anzeigen.

Man kann diese Ebenen auch abklicken. So kannst Du die nicht passenden Größen ausblenden und hast dadurch ein übersichtlicheres Schnittmuster. Ich empfehle Dir aber, die kleinste Größe sichtbar zu lassen – so kannst Du die Lage der Knipse oder andere Markierungen im Schnittmuster besser erkennen.

Wenn Du jeweils die grauen Dreiecke abschneidest, kannst Du das Schnittmuster bequem überlappend zusammenkleben.

Wenn Du magst, kannst Du den Schnitt an der vorderen und der hinteren Teilung auseinanderschneiden und beide abgeschnittenen Teile zusammenkleben. So erhältst Du eine Schulterpasse. Die hat den Vorteil, dass Du keine Naht direkt auf der Schulter hast, durch die später die Feuchtigkeit eindringen kann. Wenn Du die Passe nicht machen möchtest, ersetzt die Naht den Knips.

Wenn Du die Jacke mit Taschen nähen möchtest, musst Du auch vorne das Schnittmuster an der gebogenen Linie teilen. Bitte beachte auch, dass die Jacke zwei verschiedene Längen hat. (k=kurz; l=lang). Diese müssen beim Vorderteil, beim Rückenteil und bei den Taschen eingehalten werden.

Der Zuschnitt

Schneide alle Teile aus Softshell oder dem Jackenstoff zu. Die genauen Angaben stehen auf den Schnittteilen. Das Schnittmuster enthält keine Nahtzugabe. Bitte schneide alle Teile mit einer Nahtzugabe von 1 cm zu. Saumzugaben musst Du dabei nicht beachten, die sind schon einberechnet.

Bitte beachte auch die Tabellen auf dem Schnittmuster für den Kapuzenstreifen, den Streifen für den Reißverschlussuntertritt, den Gürtel (hier brauchst Du entweder den bemaßten Gürtel oder den kleinen Gürtel, der die Jacke nur hinten rafft), und die Tabelle für das Ärmelbündchen. Außerdem noch Gummiband (7mm breit) und 9 Snaps.

Bitte beachte auch die Knipse, die auf dem Schnittmuster eingezeichnet sind. Hier musst Du einen kleinen Einschnitt (2-3mm) mit der Schere machen. Dort treffen dann später Teile aufeinander.

Morgen geht es dann los mit dem Nähen!