Montag, 26. Februar 2018

Softshelljacke vom Video

Für das Ebook habe ich ja diesmal nicht nur eine Bilderanleitung geschrieben. Für die Taschen und für die Kapuze gibt es diesmal zusätzlich eine Videoanleitung. Normalerweise mache ich das ja nicht doppelt, aber hier hat sich das einfach angeboten. Ich hoffe dass sich dadurch auch weniger versierte Näherinnen an eine solche Jacke trauen. An sich ist die Jacke nämlich nicht schwierig zu nähen, sondern nur etwas aufwändig.
 Diesmal habe ich einen melierten Softshell verwendet und aufwändig bestickt
 Für eine solche Jacke lohnt sich das wenigstens. Auch habe ich den großen Gürtel genäht, der um die ganze Taille geht.
 Die Ärmel sind an den Seiten auch bestickt, das sieht angezogen immer besonders süß aus.
 Hinten ist die Jacke ebenfalls bestickt.
 Die Stickdatei ist von hier.
 Tragebilder gibt es dieses mal leider keine - die Jacke ist in Größe 86 und uns noch zu groß. Ich habe sie an die Tochter meiner Freundin verschenkt. Für das Engelchen werde ich sie aber sicher noch mal mit dieser Stickdatei nähen - die finde ich nämlich bezaubernd.
 Hier noch einmal ein Foto ohne Kapuze.
Weil ich immer wieder nach den Materialien gefragt werde, hier noch einmal im Überblick.
Mit dem Schrägband werden die Kanten innen einfasst, damit es sauberer aussieht, nicht so dick wird, oder als Blende für den Reißverschluss. Ihr braucht dieses etwas labberige, gummibandartige Schrägband und zwar in einer Breite von 1,6 cm. Es nennt sich auch "elastisches Einfassband" oder Falzgummi. So etwas ist gemeint.
Der Jackenstoff wird für die Rückseite der Blende, den kleinen Gürtel, bzw. für die Innenseite der Taschen verwendet. Ihr braucht davon nicht so viel und man sieht ihn eigentlich nur oben am Kinnschutz herausblitzen.
Es gibt ihn in vielen verschiedenen Farben z. B. bei Namijda. Ich mag den strukturierten übrigens lieber. Der ist schön griffig und flutscht nicht so beim Nähen.
Bis morgen Abend könnt ihr Euch noch zum Probenähen für die Jacke bewerben.