Dienstag, 19. Februar 2013

Regenbogenkleid

Es gibt wohl keine Stoffart, die ich in so vielen uni-Farben habe wie Nicky. Jersey habe ich auch ganz schön viele Vorräte, aber viele davon sind gemustert. Von den meisten Nickys habe ich allerdings nur noch Reste, aus denen sich nicht einmal ein Ärmel ausschneiden lässt, geschweige denn ein ganzes Kleid. Aber für ein einzelnes Rockteil reicht es noch gerade so. Deshalb habe ich einmal meine ganzen Reste genommen und daraus ein einziges Regenbogenkleid genäht. Eigentlich wollte ich erst einen 6teiliges Rockteil machen. Nur leider hatte ich einen Denkfehler beim Schnitt konstruieren und beim fertigen Rockteil festgestellt, dass ich für 12 Teile berechnet hatte und nicht für 6. Also noch einmal eine Naht aufgetrennt und weitere Teile eingefügt.
Dabei habe ich festgestellt, dass sich bei so vielen Teilen schnell mal eine etwas schlampige Nahtzugabe summiert und dann auch mal 10 statt 12 Teile reichen. Zum Glück. 12 verschiedene Farben Nicky hatte ich nämlich nicht mehr.
 Der Regenbogen ist nicht ganz perfekt angeordnet. Dazu hätte ich noch ein paar Nähte mehr auftrennen müssen und dazu hatte ich definitiv keine Lust. Nicky und Overlocknähte sind so eine Sache. Wobei es nach diesem Tutorial ganz gut geht.
Das Kleidchen hat etwas von einem Abendkleid, aber meine Tochter sieht so bezaubernd damit aus.
 Es ist noch etwas üppig in der Größe. Ich habe 86 genäht und die Prinzessin hat gerade erst die 80 geknackt.
 Die Kapuze hat große Ähnlichkeit mit der Zwergenmütze. Leider wollte meine Tochter sie nicht für ein Foto aufziehen.
Es ist wirklich ein ultimatives Drehkleid. Schade, dass meine Tochter das  noch nicht so drauf hat, sie hat ja erst Weihnachten richtig laufen gelernt.