Montag, 3. Januar 2011

Sabberlätzchen

Mein Süßer war als Baby das totale Spuckkind. Ich bin fast verzweifelt. Mehrmals täglich musste ich ihn umziehen. Als er dann älter wurde ging es besser, da hat er aber ziemlich viel gesabbert. Am Anfang habe ich ihm immer Spuckwindeln um den Hals gelegt. Das wurde mir dann aber irgendwann zu gefährlich, weil er angefangen hat, sie sich über den Kopf zu ziehen. Da habe ich dann Sabberlätzchen für ihn genäht. In rauen Mengen. So blieb die Kleidung wenigstens einigermaßen sauber. Und die Erstickungsgefahr war gebannt.
Ich habe immer Molton dazu verwendet. Das ist noch saugstärker als Frottee und lässt die Feuchtigkeit nicht so schnell durch.
Vor einigen Tagen hat mich eine andere Mutter nach dem Schnitt gefragt. Ich hatte ihn noch in meiner Sammlung und habe ihn kurzerhand digitalisiert und ein Pdf draus erstellt. Das möchte ich meinen lieben Leseren nicht vorenthalten.
Der Verschluss ist bei diesem Lätzchen auf der Seite, damit das Kind nicht darauf liegt. Auch wird das Öffnen und Schließen dadurch wesentlich erleichtert. Das Lätzchen ist super schnell genäht (als ich in die Massenproduktion gegangen bin, habe ich dann nur noch so 10 Minuten gebraucht) und sieht mit Stickerei oder ähnlichem auch ganz nett aus. Wie ein Krägelchen.


Für alle die auch solche Spuckkinder haben: Hier könnt ihr den Schnitt mit einer kurzen Anleitung herunterladen.