Dienstag, 30. Mai 2017

Doppelt gesehen...

Wer beim Lesen des heutigen Blogpost denkt, "das habe ich schon mal gesehen" hat Recht. Ich hatte schon mal ein Rosenkleid für eine Freundin meiner Tochter genäht. Nun hatte die andere Freundin auch noch Geburtstag und was hat sie sich gewünscht? Genau. Ein Rosenkleid. Eigentlich hatte ich dieses zweite für meine Tochter geplant (und schon fast fertig genäht). Nachher war ich dann doch froh, sonst hätte ich das wahrscheinlich so kurzfristig nicht mehr geschafft.
 Wie immer ein Kapuzenkleid mit Drehrockteil eine Nummer zu groß genäht und mit Reißverschluss versehen.
 Der einzige Unterschied ist der Nahtreißverschluss. Den hatte ich das letzte mal nicht vorrätig.

Wie ihr Euch denken könnt, muss ich wahrscheinlich noch ein drittes mal ran.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Drachenland

Heute gibt es hier im Blog mal wieder etwas für Jungs zu sehen.
Ich bin gerade dabei, den Boxershortsschnitt zu bearbeiten. Es wird noch eine Weile dauern, aber der Anfang ist gemacht. Deshalb gibt es heute eine Shorts aus dem neuen Drachenland von Stoff&Liebe. Der Stoff geht am Freitag, den 26.05. in den Verkauf!
*der Stoff wurde mir für Probenähzwecke zur Verfügung gestellt*

Montag, 15. Mai 2017

Das Probekleid

Wer meinen Blog schon länger liest, erinnert sich vielleicht noch an das bezaubernde Taufkleid, dass ich meiner Prinzessin genäht habe. Dieses Kleid wurde sehr geliebt, sie hat es auch danach noch zu besonders festlichen Gelegenheiten angezogen. Jetzt passt es leider nicht mehr. Als ich dann erwähnt habe, dass ich dieses Kleid ja umarbeiten könnte, damit das kleine Engelchen es zu seiner Taufe tragen kann ist meine Große in Tränen ausgebrochen. Dieses Mädel, das immer so großzügig ist, alle seine Sachen verschenkt. Aber dieses Kleid weiterzugeben, dass ging nicht.
Nachdem wir dieses Jahr noch auf einer Hochzeit eingeladen sind und die Prinzessin auch noch bei drei Konzerten mitspielt, habe ich mich dazu hinreißen lassen, ihr noch einmal ein solches Kleid mit Spitze zu nähen. Ich habe lange recherchiert und bin letztendlich doch wieder an der bezaubernden Tüllspitze von "der rote Faden" hängen geblieben. Etwas vergleichbares habe ich einfach nicht gefunden. Es gibt zwar auch andere Spitze, aber die finde ich oftmals etwas altmodisch und nicht so wunderbar fligran wie diese Tüllspitze. Diesmal haben wir uns für den Farbton "apricot" entschieden. Das passt einfach für eine Hochzeit besser. Auch untendrunter wollte ich diesmal kein Baumwollbatist sondern habe mich für einen leichten Strech-Satin in rauchquarz entschieden. Der knittert weniger und hat außerdem noch einen tollen Glanz, der durch die Spitze durchschimmert.
Nachdem diese herrlichen Stoffe dann da waren habe ich dann doch den Bammel bekommen sie anzuschneiden. Man näht doch nicht alle Tage ein Abendkleid, auch wenn es nur für ein Kind ist. Da die Prinzessin bodenlange Kleider sehr liebt, habe ich mich mal drangemacht und aus dem schwingenden Rockteil von meinem Kapuzenkleidchen ein bodenlanges schwingendes Rockteil zu machen. Natürlich musste ich dann erst mal ein Probekleid nähen. Ganz easy, peasy schnell genäht, unten mit der Ovi einfach nur versäubert - ein richtige Probekleid halt.
 Genäht habe ich das Kleid aus einem Hemdenstoff, den ich mal aus einem Fabrikverkauf zum Kilopreis mitgenommen habe.
 Das selbst dieses schnell zusammengeschusterte Probekleid geliebt wird muss ich Euch nicht sagen oder?
 Es hat unten enorm viel Saumweite 3-4 Meter sind das bestimmt. Leider kann ich dadurch nicht mehr die Bogenkante als Saumabschluss verwenden aber ich habe eine andere schöne Lösung gefunden.
 Der Schnitt ist ein enormer Stofffresser, 2 Meter Stoff habe ich für dieses Kleid fast gebraucht. Aber auch nur, wenn man das Muster auf den Kopf stellen kann. Sonst wären es noch mehr Stoff. Als Größe habe ich diesmal eine 122 genäht, obwohl die Prinzessin erst 114 cm groß ist. Dadurch ist es oben noch etwas weit, lässt sich aber durch die Bindebänder super regulieren. Und ich hoffe, dass es auch noch eine Weile passt.
 Das richtige Kleid ist inzwischen auch schon fertig, es muss nur noch standesgemäß fotografiert werden. Es hat mich viele Nerven gekostet, ist aber wirklich wunderschön geworden.
 Hier noch mal der Drehtest!

Freitag, 12. Mai 2017

Dornröschen war ein schönes Kind...

Das Vokuhila-Rockteil von meinem Trotzkopfkleid habe ich ja bislang nur für meine Kleine Tochter genäht (dafür dann aber recht ausgiebig). Nachdem ich den Schnitt dann endlich gradiert hatte musste ich natürlich gleich auch ein Trotzkopfkleid mit Vokuhilarockteil für die Prinzessin nähen. Da kam der neue Dornröschenstoff von Stoff&Liebe genau richtig. Und weil hier gerade im Partnerlook alles viel schöner ist habe ich für mein kleines Engelchen gleich eines mitgenäht.

 Es ist gar nicht so leicht Partnerlookfotos zu machen. Man erkennt nämlich fast nix vom Kleid und Stoff. Dafür habe ich jetzt süße Fotos von meinen zwei Mäusen. Es ist erstaunlich, wie ähnlich sich die beiden sehen. Gerade wenn man Babyfotos vergleicht.
 Zumindest in den kleinen Größen habe ich Euch ja das Vokuhila-Rockteil schon ganz oft gezeigt.
 Ich bin total happy, dass die Leggins und der Body, die ich eigentlich für das letzte Heidi Kleidchen genäht habe auch perfekt zum Dornröschen passt. Genau so sollte das sein! Die Basics Herzen gibt es hier.
 Dornröschen gibt es Freitag Abend bei Stoff&Liebe.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Mama-Tochter-rums

Heute schaffe ich es mal wieder pünktlich, bei rums dabei zu sein. Ich bin ja momentan dabei, meinen Kleiderschrank mit selbstgenähtem aufzufüllen. Deshalb gibt es heute mal wieder ein Shirt von mir. Wie immer nach eigenem Schnitt. Und weil mir der Stoff (gibt es bei snaply) gar so gut gefällt habe ich gleich noch eine Kombi für mein kleines Mädel daraus genäht.
 Für sie gab es einen Regenbogenbody und eine Strampelina in der Webware-Version.
Und weil dieses entzückende kleine Wesen auch jetzt auf meinem Schoß liegt, mir an den Haaren zieht,jammert und dringend ins Bett muss, gibt es heute von mir wenig Text und viele Bilder!











 Die Kombi von meinem Engelchen zeige ich Euch noch ein anderes mal im Detail.
Jetzt noch schnell bei rums verlinken und dann ins Bett verschwinden! Machts gut!

Dienstag, 9. Mai 2017

Black and white (SchnabelinaBag)

Jedes mal, wenn meine Mama diese Tasche aus Tragetuchstoffen sieht, möchte sie sie am liebsten haben. Ich würde sie ihr ja auch überlassen, nur leider mag sie absolut kein pink. Für ihren Geburtstag habe ich mich dann doch mal dran gesetzt und auch ihr eine aus schwarz-weißen Tragetuchstoffen genäht. Natürlich ohne pink.
 Es war mal wieder schön, eine SchabelinaBag zu nähen. Das habe ich schon so lange nicht mehr gemacht. Am schwierigsten war eigentlich, an die Tragetuchreste zu kommen. Das hatte ich vor zwei Jahren schon mal erfolglos versucht. Ein gebrauchtes Tragetuch geht auch nicht. Die Tücher verziehen sich nämlich gerne durch das Tragen und dann ist das Muster nicht mehr so exakt. Das nervt dann beim Vernähen. Das hatte ich vor zwei Jahren schon mal erfolglos versucht. Aber diesmal hatte ich richtig Glück und bin in der Kruschelkiste eine Trageforums fündig geworden.
 Da meine Mama die Tasche sowieso nur quer trägt, habe ich die Gurtbänder kurz gelassen und mit einem D-Ring abgeschlossen. So bleibt die Optik erhalten und es gibt trotzdem keine störenden Bändel.
 Die Tragetuchreste haben wirklich gerade so gereicht. Genäht habe ich die Größe mini.
 Ich bin ganz verliebt in die Tasche und würde sie am liebsten selbst behalten.
 Ganz wichtig bei der Verarbeitung von Tragetuchstoffen ist, dass sie gut verstärkt werden. Gerade diese Jaquard-Gewebe lösen sich sehr schnell auf. Ich habe zuerst das Schnittteil aus H 250 ausgeschnitten, dann auf das Tragetuch aufgebügelt (das ist sehr praktisch, so kann man wirklich den perfekten Musterausschnitt wählen). Darauf habe ich dann noch H 630 gebügelt. Mit meiner Bügelpresse geht das zum Glück ganz fix.

 Innen ist die Tasche mit einem etwas dickeren Ikea-Stoff gefüttert.
 Die aufgesetzten Taschen habe ich mit einem leichten Baumwoll-Patchworkstoff gefüttert.

Freitag, 5. Mai 2017

Trotzkopfkleid-Probenähen Phase II

Ich weiß, dass viele von Euch schon auf Phase II vom Trotzkopfkleid-Probenähen bei Instagram hibbeln. Eigentlich wollte ich den Schnitt vom Vokuhila-Rockteil schon letzten Montag raus geben, aber wie das so ist, der Alltag hat mir keine Zeit gelassen. Hier waren alle krank, nur ich habe mich bis jetzt gehalten. Aber wer weiß, wie lange ich das noch schaffe, mein kleines Engelchen hat es jetzt auch erwischt (das erste mal richtig krank seit der Geburt) und meine Nächte sind dadurch sehr bescheiden. Jetzt habe ich doch noch ein kleines Zeitfenster gefunden, die Dateien fertig zu machen, deshalb kann es endlich weiter gehen.
Den Schnitt für das Vokuhila-Rockteil findet ihr hier. Das Video dazu hier

So könnt ihr beim offenen Probenähen mitmachen:
  1. schreibt mir bei Instagram, welche Größe ihr nähen wollt
  2. ladet Euch das Schnittmuster herunter und näht ein Kleid mit dem neuen Vokuhila-Rockteil. Gerne könnt ihr auch das Vokuhilarockteil mit dem Kapuzenkleidoberteil kombinieren.
  3. Postet das Kleid bei Instagram und verseht es mit dem Hashtag #trotzkopfkleidprobenähen. Wenn ihr mich dazu schreibt @schnabelinax dann sehe ich es schneller. Ich versuche immer zeitnah jedes Bild mit einem Herzchen und Kommentar zu versehen.
  4. Bitte schreibt unbedingt etwas zur Passform dazu. Wissen möchte ich: Wie ist die Länge des Rockteils? Wie ist die Weite unten des Rockteils? Wie ist das Verhältnis der Länge vorne/hinten? Passen die Bündchenmaße?
Anders als im Video angegeben habe ich inzwischen die Bündchenlänge extra eingezeichnet. Wer mit Bündchenabschluss nähen möchte wählt bitte die kürzere Bündchenlänge. Wer einen Saum machen möchte, nimmt die etwas längere Version. Bitte beachtet, das Schnittmuster enthält keine Naht- und Saumzugaben. Schön sieht auch unten eine Spitze oder ein Rollsaum aus. Die verschiedenen Saumabschlüsse habe ich ja schon im Kapuzenkleidebook erklärt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nähen!

Donnerstag, 4. Mai 2017

Nachlese

Eigentlich hatte ich mir diese Sweatjacke für die Schwangerschaft genäht. Dort habe ich sie auch sehr gerne und viel getragen. Auch jetzt, ohne Bauch trage ich das Teil immer noch so gerne, dass ich extra noch mal Fotos davon gemacht habe.
 Der Schnitt ist oben eng und unten schön lässig, das passt gerade so gut zu meinem Mama-Schlabber-Wohlfühllook.
 Ich habe letztens sogar das Schnittmuster noch einmal rausgekramt und werde es etwas verändert noch mal für mich nähen.
 Maritim geht irgendwie immer. Die Jacke wurde jetzt schon ein Jahr lang viel getragen. Dafür sieht sie noch wirklich super aus.
 Die Anker-Stickdateien habe ich selbst erstellt.
 Der tolle Streifenjersey ist übrigens von Stoffonkel. Ich mag es sehr, dass die Streifen nicht ganz gleichmäßig sind.
 Darunter trage ich mein Näh-Nerd-Shirt!
Damit schaffe ich es gerade noch zu rums!