Freitag, 29. Januar 2010

Kleine Strickmonster

Gestern bin ich wenigstens noch dazu gekommen die Stulpen anzufangen.


So konnte ich auch gleich mein neues Utensilo ausprobieren.

Leider war ich nicht als Einzige davon begeistert. Wenn ich in dem Tempo weiter stricken möchte brauch ich Jahre! Das Ganze ähnelt eher einem Tauziehen....




Donnerstag, 28. Januar 2010

Ich hätte gerne

eine große Portion Zeit!!!!!

Im Moment schwirren so viele Projekte in meinem Kopf, dass ich sie gar nicht alle bewältigen kann. Im Moment komme ich höchstens dazu, die Materialien zu besorgen, dann hört es irgendwie auf.

Naja zumindest habe ich heute bei Ikea meinen Stoffvorrat wieder aufgefüllt und bei Wolle Rödel meine Lieblingsmerinowolle (Siena) für ein Paar Stulpen besorgt. Vielleicht komme ich zumindest heute Abend dazu, wenigstens die Maschen anzuschlagen.

Heute ist mir beim durchsehen meiner Stricknadeln aufgefallen, dass mir ein Nadelspiel fehlt. Eigentlich ist das gar nicht so schlimm, dann hab ich wenigstens einen Grund, mir neue Nadeln zu kaufen. Ich schwärme nämlich für "KnitPro"-Nadeln. Das sind die Besten, die mir bislang untergekommen sind. Und toll aussehen tun sie auch!

Sonntag, 24. Januar 2010

Postkarten - Fächerordner Nähanleitung

Heute hat meine Schwiegermutter anderthalb Stunden auf Lausi aufgepasst. So hatte ich Zeit, mich mal wieder an die Nähmaschine zu setzen. Beim nähen hab ich fleißig fotografiert. Herausgekommen ist ein Pultordner (oder Vorordner) für meine Postkarten. Ich brauch nämlich immer ziemlich viele davon, weil meine Schüler zum individualisieren gerne Postkarten auf ihre Hefte kleben. Deshalb hab ich gestern zwei Wochenkalender mit je 53 Postkarten gekauft, die brauchten natürlich auch eine passende Aufbewahrung.


Wenn man die Maße ändert, kann man natürlich auch wunderbar Hefte oder lose Blätter hinein tun, aber dazu später...

Ich braucht:

8 Stoffstreifen aus festem Stoff (oder mit Vlieseline verstärkt) je 15x38 cm
1 Stoffstück 15x20cm für die Klappe
2 paar KAM-Snaps oder Klettverschluss

Zuerst den Stoff zuschneiden.


Jeweils zwei Stoffstreifen übereinander legen und mit 1cm Abstand rundherum absteppen. Dabei eine Wendeöffnung lassen. Auf das Versäubern kann man verzichten, sonst werden die Nähte so dick. Die Ecken zurück schneiden (bis auf die Ecke an der Wendeöffnung). Genauso mit den anderen vier Teilen verfahren.


Die vier Teile wenden, dabei die Ecken mit einem spitzen Gegenstand schön herausholen.


An der Wendeöffnung die Nahtzugabe auseinander falten und die Öffnung 1cm einschlagen.


Und nach innen bügeln. Alle Nähte schön ausbügeln.


Das Schnittteil falten (wenn man verschiedene Stoffe für Innen- und Außenseite gewählt hat, liegt die Innenseite jetzt außen). Dann 1,5 cm vom Rand markieren. Oben, bei der Öffnung muss keine Markierung gemacht werden.


Mit den anderen Schnittteilen ebenso verfahren.


Jeweils zwei Schnittteile zusammenlegen, so dass jeweils eine bezeichnete und eine unbezeichnete Seite aufeinander Treffen.


stecken und an den Linien entlang absteppen. Zusätzlich oben schmalkantig absteppen.


ein weiteres Schnittteil ebenso annähen.


Und das letzte Teil annähen.


Für die Klappe das Stoffstück 15x20 cm auf 15x10cm falten. Mit einem Geodreieck (oder Freihand) eine Schräge anzeichnen. 1cm vom Rand entfernt absteppen, dann entlang der Schräge. Oben offen lassen.


Die Klappe wenden. Oben, an der Öffnung die Nahtzugabe nach innen schlagen und feststecken.


Außen herum schmalkantig absteppen (am Stoffbruch nicht nötig, da wird sie dann später angenäht).


Die Klappe annähen. Dazu am Hauptteil innen eine 1cm vom Rand entfernte Linie ziehen. An dieser Linie wird die Klappe innen angelegt.


Und von innen und außen jeweils an der Kante schmalkantig abgesteppt.


Jetzt die Fächer zusammen nähen. Dazu die Ränder schmalkantig abteppen.


Man näht am besten oben mehrmals vor und zurück, damit die Fächer nicht ausreißen. Unten näht man nicht ganz bis zum Rand (1-2cm), dann kann sich der Beutel schöner öffnen.


Zum Schluss die Snaps befestigen. Wenn man stattdessen Klettverschluss verwendet, muss man ihn aufnähen, bevor man das vorderste Fach zusammen genäht hat.


Ich habe für verschiedene Füllmengen noch ein zweites paar sockets befestigt, je nachdem wie voll der Fächerordner ist.

Bild im geschlossenen Zustand:



Viel Spaß beim nachnähen!!!!!

Samstag, 23. Januar 2010

Ideen für das Zip-Utensilo

Man kann das Zip-Utensilo natürlich nicht nur in Würfelform herstellen. Für die Seitenteile kann man beliebige Maße nehmen und so z. B. einen Schuh-Utensilo machen.

Wie ihr das Schnittmuster dafür herstellen könnt, seht ihr hier:





Also Schuhe hinstellen und messen: Länge = A, Breite = B, Höhe = C

Mein großes Utensilo mit dem Loch ist inzwischen nicht mehr in meinem Besitz. Mein Sohn hat es sich unter den Nagel gerissen, dort sind jetzt seine Bälle drin. Mit dem Loch kann er immer mal schnell einen hervorzaubern. Das ist bei uns wirklich der Hit. Das Loch ist so groß, dass nur der Arm durchpasst. So wird das ganze auch zum Fühlerlebnis! Also für Kim-Spiele einfach super als Zubehör geeignet!

Mittwoch, 20. Januar 2010

Zip-Utensilo Anleitung

So, die letzten Tage habe ich noch mal fleißig genäht und fotografiert. Jetzt hab ich mal ein paar Minuten, um meine Anleitung zu schreiben. Ist ja doch ganz schön viel Arbeit.

Ihr braucht:

ein Bodenwischtuch von Aldi
1 Endlosreißverschluss
2 feste Stoffe (oder normale Stoffe mit Vlieseline verstärkt)

Zuerst 6 Quadrate (z. B. 15x15cm) aus dem Bodenwischtuch ausschneiden


Dann aneinander legen (nicht übereinander!)


und mit einem Zickzackstich zusammennähen



Fertig



Die beiden Stoffe rechts auf rechts stecken und das Bodenwischtuch darauf legen


Den Schnitt auf den Stoff übertragen


Mit dem Lineal genau 1cm Nahtzugabe anzeichnen


Die beiden Stoffe an der äußeren Linie ausschneiden


Die Stecknadeln im Stoff belassen


An einer der beiden inneren Ecken wird der Reißverschluss eingenäht


Den Reißverschluss locker um das Schnittteil legen, um die Länge zu ermitteln. Dann den RV öffnen. Man hat nun 2 Teile. Eines davon beiseite legen. Man braucht nur die eine Hälfte, weil zum Schluss das Ende an den Anfang gezippt wird.


An der inneren Ecke den Reißverschluss 3-4cm überstehen lassen. Dann wird er mit der rechten Seite Kante auf Kante auf den äußeren Stoff gelegt


Und ganz am Rand mit einem Zickzackstich (der gleichzeitig die Stoffe versäubert) festgenäht.


An den Ecken kann der Reißverschluss ein kleines Stückchen eingeschnitten werden, damit er sich besser der Rundung anpasst.


Den Reißverschluss nicht komplett einnähen, sondern eine Wendeöffnung lassen


Knapp außerhalb der gezeichneten Linie absteppen.


An der anderen inneren Ecke etwas einschneiden


Den Stoff wenden, dabei vor allem darauf achten, dass an den Ecken der Reißverschluss gut eingenäht ist und der Schieber noch vorbei kann. Gegebenenfalls korrigieren.


Das Bodentuch einziehen


An der Wendeöffnung beide Stoffe nach innen umschlagen und feststecken. Beide Reißverschlussenden müssen dabei nach außen führen.


Rundherum absteppen so dass das Bodentuch mitgefasst wird


Den Reißverschlussschieber einfädeln und das Utensilo schließen.


Für das Reißverschlussende ein kleines Stoffstück falten und leicht schräg absteppen


Wenden, das offene Ende nach innen schlagen und über den Reißverschluss ziehen. Rundherum absteppen.


Fertig



Nach Belieben kann noch eine Öffnung genäht werden. Dazu ein Loch schneiden und mit Schrägband versäubern so wie hier:


 

Bei dem Großen Utensilo sind die Schnittteile 20x20cm groß.